Kletterabenteurer und Raumfahrtingenieure - 6a und 6b auf Klassenfahrt in Bad Neuenahr / Ahrweiler

Klassenfahrt 6a6b 16 5

 

Am Mittwochmorgen (29. Juni) ging es endlich los auf die heiß ersehnte Klassenfahrt.
Bereits im Bus war die Stimmung fröhlich und ausgelassen. Dass wir unsere Zimmer noch nicht direkt beziehen konnten, trübte die Stimmung in keinster Weise. Wir erkundeten zunächst das nah gelegene Ahr-Ufer und ließen uns das Mittagessen schmecken.
Klassenfahrt 6a6b 16 1Nach dem Essen ging es schon los mit unseren Programmen. Jede Klasse hatte ein anderes Programm gewählt: „Sicher durch den Hochseilgarten“ (6a) und „So cool kann Teamwork sein“ (6b). Beide Klassen starteten mit einer Rallye. Die 6a erkundete an Hand des Stadtplans und vielen kniffeligen Fragen die Innenstadt von Ahrweiler, während sich die 6b in Gruppen mit Hilfe von Koordinaten und GPS-Geräten den Weg nach Ahrweiler selbst erlaufen musste. Nach dem Beziehen der geräumigen Zimmer und dem Abendessen ging es für beide Klassen spannend weiter. Die 6a lieferte sich auf der Bowlingbahn ein rasantes Bowlingturnier. Die 6b erkundete zunächst ausgiebig den Spielplatz und die Tischtennisplatten auf dem Gelände der Jugendherberge, bevor es im Anbruch der Dunkelheit auf eine Nachtwanderung mit Kerzen und Knicklichtern ging.
Am Donnerstagmorgen schlossen sich nach dem gemeinsamen Frühstück für beide Klassen weitere Programm-Highlights an. Klassenfahrt 6a6b 16 3
Die 6a verbrachte den Tag in einem Klettergarten und lernte dort viel über Sichern, Vertrauen, Mut und das tolle Gefühl etwas geschafft zu haben, vor dem man vorher ein wenig Angst hatte. Die 6b spielte auf dem Gelände der Jugendherberge eine Art Chaosspiel, in dem die Teams nicht nur bei der Beantwortung von Fragen, sondern insbesondere bei der Lösung und Überwindung praktischer und sportlicher Aufgaben und Hindernisse, Teamgeist beweisen mussten. Im Anschluss galt es aus streng limitiertem Material (zwei Pappteller, drei Ballons, zwei Papprollen, einige Strohhalme) ein sicheres Raumschiff für ein „Alien-Ei“ zu bauen. Die kreativen Konstruktionen wurden unter großer Spannung direkt durch den Abwurf von der Brücke getestet.
Klassenfahrt 6a6b 16 2Gemeinsam ließen wir die Klassenfahrt am Donnerstagabend auf einem großen Spielplatz an der Ahr ausklingen. Hier spielten Schüler und Lehrer noch mit Hingabe Fußball, Basketball und auf den zahlreichen Spielgeräten.
Am Freitagmorgen, waren sich alle einig: Es war eine tolle Zeit und wir wären gerne länger geblieben!

 

 

 

 


 

Zelten an der Steinbachtalsperre – Der besondere Schuljahresabschluss des Jahrgangs 5steinbachtalsperre jubel

Vom 5. bis 7. Juli schlugen alle Klassen 5 gemeinsam ihr Zeltlager auf dem Zeltplatz des DPSG-Hauses an der Steinbachtalsperre auf. Bei mäßig gutem Wetter am Dienstagnachmittag wurden die Zelte aufgebaut, die Schlafsäcke ausgerollt, und die mitgebrachten Dinge und Lebensmittel verstaut werden. Es konnte losgehen.
steinbachtalsperre 16 06Nach der üblichen Lehreransprache (wo ist was, wo dürfen wir hin, welche Dienste gibt es) war zunächst kurz Freizeit angesagt. Einige saßen zum Quatschen in den Zelten, der Fußballplatz und der Abenteuerspielplatz wurden auf Tauglichkeit getestet, Stöcke für das Stockbrot gesammelt – und das Abendessen musste vorbereitet werden.
Während der Küchendienst frisches Gemüse schnippelte, dienten an anderer Stelle die Luftpumpen zum schnelleren Einheizen der Kohlen unter den Grills. Hungrig und voller Vorfreude auf die kommenden Stunden stürzten sich dann fast 130 Schülerinnen und Schüler auf Würstchen, diverse Salate, Dips und Brot. Dank der zahlreichen Spenden der Eltern konnte unter dem liebevoll „Verpflegungszelt“ genannten Pavillon ein fast zehn Meter langes Büffet aufgebaut werden, auf dem die Schüsseln einfach nicht leerer zu werden schienen. Wir sind immer noch ganz begeistert von der Vielfalt und der Anzahl der Spenden!steinbachtalsperre 16 08
Nach dem Abendessen war dann das erste Mal Zeit für Geschirrspülen – was zu jeder Zeit ohne Murren und Motzen funktionierte. Lediglich verschollene Geschirr- und Besteckteile sorgten für Unmut. Trotzdem musste niemand, dem etwas fehlte, Hunger leiden - dank der Voraussicht der Lehrer und einiger Eltern. Und alles, was verschollen geglaubt, tauchte ebenso wundersam am Freitag in den Restekisten wieder auf, wie es in den Tagen zuvor verschwunden war…
steinbachtalsperre 16 05Zurück auf den Zeltplatz zu Stimmen, Lachen, Tritte gegen Bälle, Rascheln im Wald. Unsere „Kleinsten“ hatten den Platz eingenommen. Zwei Lagerfeuer wurden genutzt, um das von Herrn Fuchs vorbereitete Stockbrot und die mitgebrachten Marshmallows zu rösten. Um eine Feuerstelle wurde unter Anleitung von Frau Clément „Die Werwölfe von Düsterwald“ gespielt, und wer nach den Bundesjugendspielen vom Vortag noch Saft in den Beinen hatte, konnte mit Frau Bergs „Capture the flag – Das Fahnenspiel“ spielen.
Mit einsetzender Dunkelheit ging es zum „Abendspaziergang“ um die Talsperre, bei dem viele verschiedene Tiere entdeckt wurden – nicht zuletzt Glühwürmchen! Fröstelnd und müde, einige etwas ängstlicher als andere wurden die Beine und Augen schwer, sodass jeder froh war, endlich im Zelt zu liegen. Hier und dort musste ein wenig gegen Ich-hab-kalte-Füße, Ich-kann-nicht-einschlafen und Ich-will-nach-Hause gekämpft werden, aber mit einigen Tricks und lieben Worten konnten auch diese Probleme gelöst werden. steinbachtalsperre 16 03
Am folgenden Morgen warteten einige gar nicht erst auf den Weckdienst, sondern hielten es in den Zelten nicht mehr aus. Vielleicht war es die Vorfreude auf den Sponsorenlauf? Denn dieser stand nach dem ausgiebigen Frühstück auf dem Plan. Frau Weilemann und Frau Brinkmann brachten erst die Klassen 5a und 5b auf Trab, anschließend liefen die Klassen 5c, 5d und 5e die etwa 500 Meter lange Strecke. Nach jeder Runde wurde gestempelt, und im Wald hatten Frau Kohl, Frau Weimbs und Frau Bergs sich zum Anfeuern platziert. Wie anstrengend das und die Nacht gewesen waren, wurde dann klar, als sich etliche Kinder ein Schläfchen gönnten.
Nach dem Mittagessen gestaltete jede Klasse mit Hilfe von Materialien aus der Natur, Farbstiften, Wolle und Klebstoff ein Klassenwappen, bevor die Bewegung erneut im Vordergrund stand. Die Wahl fiel vielen nicht leicht: Abenteuerspielplatz? Rallye um die Talsperre? Fußballturnier? Wandern? Oder doch lieber das Chaosspiel? Letztlich ergaben sich vier etwa gleich große Gruppen, weil Wandern und Talsperre zusammengelegt wurden. So wurde allerhand über die Talsperre entdeckt und über die Natur gelernt, während man die Sonne genoss. Der Spielplatz an der Talsperre wurde völlig beschlagnahmt, inklusive des Wasserlaufs, den einige dann als Alternative zum (wetterbedingt gestrichenen) Schwimmen nutzten. Auf dem Fußballplatz ging es sonnig und heiß her (was man besonders an der Gesichtsfarbe der Lehrer erkennen konnte), und beim Chaosspiel wurde gesucht, gelacht, gedichtet, geraten und vor allem viel gelaufen. So trafen sich nach 18 Uhr, pünktlich zum angelieferten Abendessen, alle mehr oder weniger erschöpft wieder.steinbachtalsperre 16 07
Nach dem Abendessen dann wurden wieder unterschiedliche Gruppen gebildet: die Werwölfe von Düsterwald, Marshmallows am Lagerfeuer, Twister, Wikingerschach, Kegelfußball, Fußballspielen mit den Pfadfindern aus den Zelten „nebenan“, die Seilbahn im Wald und die Schaukeln am Wiesenrand… Frau Bauchwitz, Herr Nieder, Frau Wloszkiewicz und Frau Wertenbruch, die uns besuchten, konnten sich vom bunten Treiben auf den Wiesen und im Wald überzeugen. Herr Nieder begleitete uns dann noch zur zweiten Nachtwanderung, die nach dem anstrengenden Tag diesmal freiwillig war. Trotz Blick auf Mond und Jupiter, Schwan und großen Wagen, gefangener Glühwürmchen und kürzerer Strecke bereute so mancher, nicht doch auf dem Zeltplatz geblieben zu sein- Nach gut eineinhalb Stunden Weg krochen alle müde in die Zelte, in denen die Zurückgebliebenen schon eine Weile lagen. Wenn es im Unterricht immer so schnell still wäre wie an diesem Abend…
steinbachtalsperre 16 02Am Donnerstag wurde dann so rasch abgebaut wie aufgebaut. Das reichliche Frühstück, bei dem übrigens auch Tomate, Gurke und Paprika mit Begeisterung verzehrt wurde, war gefolgt vom Aufräumen und Reinigen, Abbauen und Einpacken. Als pünktlich kurz vor halb zwölf die letzten Kinder abgeholt wurden, blieben zwei Hand voll erschöpfte, glückliche Lehrer zurück, die tatsächlich aufgrund der tollen Arbeit der Kinder fast nichts mehr zu tun hatten.
Vielen Dank für die schöne Zeit – von den Kindern an die Lehrer und genauso von den Lehrern an die Kinder!

 

 


 

Sport- und Bewegungstage am Ende des Schuljahressport und bewegungst 16 05

Schon traditionell finden an der Gesamtschule der Stadt Mechernich in der letzten Woche vor den Sommerferien die Sport- und Bewegungstage statt: Montags gibt es die Bundesjugendspiele und von Dienstag bis Donnerstag stehen zahlreiche sportliche Aktivitäten auf dem Lehrplan.
sport und bewegungst 16 03Der Jahrgang 5 fuhr gemeinsam zum Zeltplatz der Jugendbildungsstätte an die Steinbachtalsperre, die Jahrgänge 6 und 7 absolvierten ein buntes und ausgesprochen vielfältiges Sportprogramm in und um die Schule. So waren dieses Mal die Sportarten Fechten und Rollstuhlbasketball die Besonderheiten, die die Schülerinnen und Schüler ausprobieren konnten. Aber auch die anderen Angebote der Lehrerinnen und Lehrer, ob Badminton, Fußball, Baseball oder Völkerball, fanden großen Anklang. An einem Tag wurden Fahrradtouren oder Wanderungen in die Umgebung - zum Beispiel zur Kakushöhle - durchgeführt. sport und bewegungst 16 01
Noch eine Besonderheit innerhalb der Sport- und Bewegungstage war der erste Sponsorenlauf der Gesamtschule. Die Jahrgänge 6 und 7 liefen im Waldgebiet am Schimmelsweg ihre Runden, der Jahrgang 5 mittwochs an der Steinbachtalsperre. Dieser erste Sponsorenlauf wurde u.a. zugunsten des sozialen Projekts der Schule „Hilfe für Nepal“ und für die Schulhofgestaltung durchgeführt. Mit hochroten Köpfen und stolz über die erreichte Leistung kamen die Läuferinnen und Läufer ins Ziel. Insgesamt war der Erfolg ausgesprochen groß, denn die Schülerinnen und Schüler erliefen weit über 4000€, die nun über die Sommerferien noch bei den Sponsoren eingesammelt werden müssen. Allen Beteiligten und Sponsoren ein herzliches Dankeschön.

sport und bewegungst 16 02 sport und bewegungst 16 06

 

 

 

 

 


 

Freestyle-Physik-AG an der Universität in Duisburgfreestyle physics 16 02.14

Am Donnerstag, den 30.06.20016, waren einige Schüler der „Freestyle-Physik –AG“ der Gesamtschule der Stadt Mechernich mit ihrem Lehrer Benjamin Poth an der Universität in Duisburg, um dort am jährlichen „Freestyle-Physik“ Wettbewerb teilzunehmen.
Aaron Theis und Nico Matauschek (7c) sowie Fabian Bank (7e) machten sich mit ihrem Lehrer morgens um 7:30 Uhr mit dem Zug von Mechernich in Richtung Duisburg auf. Drei Stunden später kamen sie genau pünktlich an, um an einer Führung durch ein Laserlabor an der Universität teilzunehmen.
freestyle physics 16 03.23Der 2 Millionen Euro teure Laser, den sie dort sahen, beeindruckte die jungen Physikexperten sehr. Sie konnten beobachten, wie der unter Vakuum laufende Laserstrahl Luft „zum Explodieren“ bringt. Zudem werden damit verschiedene Stoffe und Kristalle untersucht.
Nach einem Mensabesuch machten sich die Raketengruppen zum Start fertig, um die Raketen nach und nach in den Himmel zu schicken.freestyle physics 16 04.12
Nach langem Warten und guten sowie schlechten Raketenstarts schoss die Gesamtschulrakete in den Himmel… Naja - fast. „Unser Problem war es, dass sich der Tommy-Timer vor dem Start löste und so unsere Rakete in ungünstiger Lage losflog und dadurch keine optimalen Bedingungen herrschten“, analysierte Aaron die nicht ganz optimale Flugkurve. Aber das ist nur der Ansporn für weitere Optimierungen, so waren sich alle Beteiligten einig. Um viele Erfahrungen und Eindrücke reicher kam die Gruppe um 18:00 Uhr abends wieder in Mechernich an.

 


 

Die Neuen sind da

Am 04.07. die Fünftklässler des nächsten Jahrgangs begrüßt. Von den knapp 140 Schülerinnen und Schülern, die am 24.08. in die Gesamtschule eingeschult werden, waren rund 120 mit Eltern, Bekannten und Freunden gekommen, um in der Aula des Schulzentrums ihre neuen Klassenlehrerinnen und vor allem Mitschülerinnen und Mitschüler kennenzulernen. Für das Rahmenprogramm waren Martina Baum und ihre Kolleginnen und Kollegen des Schwerpunktfaches Darstellen&Gestalten verantwortlich: So sang der Chor der Gesamtschule zunächst „Read all about it“ von Emelie Sande. Anschließend tanzten die D&G Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs ihren Tanz „Policemen“ aus der choreografischen Tanzwerkstatt und die Siebtklässler beeindruckten mit dem „Tanz der Bäume“ aus dem Zauberlehrling.
Schulleiterin Dagmar Wertenbruch begrüßte die Kinder und stellte die Klassenlehrer vor, die dann ihre Schülerinnen und Schüler auf die Bühne riefen. Schon bei der Klassenbildung auf der Bühne gab es viele freudige Gesichter, da die Wünsche, mit Freundin oder Freund in eine Klasse zu kommen, offensichtlich in Erfüllung gegangen waren. Nach dem ersten Klassenfoto gingen die neuen Klassen zu einer ersten Unterrichtsstunde, während die Eltern Informationen zur Schule, zum Ablauf der ersten Schulwoche und zur Essensbestellung erhielten. Nachdem alle noch offenen Fragen beantwortet waren, nahmen die Eltern ihre Kinder wieder in Empfang, die vergnügt aus dem Unterricht kamen.

die neuen 16 65die neuen 16 56

die neuen 16 58die neuen 16 62die neuen 16 63


Gesamtschule der Stadt Mechernich
Heinrich-Heidenthal-Straße 5
53894 Mechernich

Telefon: 02443/3101130
Fax: 02443/3101129

Mail: info@gesamtschule-mechernich.de

 die nächsten Terminecalendar 308517 1280

 24.08. - 30.08.
Methodentage (Kurztag)

 31.08.
Beginn des Ganztagesrhytmus

12. & 13. 09.
Klassenpflegschaftssitzungen

26.09.
1. Sitzung Schülerrat

27.09 19:00
1. Schulpflegschaftssitzung

Zum Seitenanfang