Der Bahnhof Liège Guillemins wurde im Jahr 2009 umfassend erneuert und ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt der belgischen Region WallonienEin schöner Tag in LüttichJanine Pia Lena und Leonora begeisterten sich für den großen und modernen Bahnhof Lüttichs

Am 22.05.2019 starteten unsere Französischkurse der Jahrgangstufen 8 und 9 im Rahmen ihres WP Tages in Richtung Lüttich. Nach zweistündiger Busfahrt kamen die Schülerinnen und Schüler bei Sonnenschein und mit bester Laune am Lütticher Bahnhof Liège-Guillemins an. Bereits bei ihrer Ankunft zeigten sich die Jugendlichen mehr als beeindruckt von Größe und Architektur des Bahnhofgebäudes, welches im Jahr 2009 umfassend modernisiert wurde und heute der zentrale Verkehrsknotenpunkt der belgischen Region Wallonien ist. Für die Reisenden war er der ideale Ausgangspunkt für eine spannende Stadtrallye und schon hier galt es, erste Aufgaben zu lösen. Anschließend ging es in Fünfergruppen in Richtung Innenstadt weiter, wo die Jugendlichen die Gelegenheit hatten, die historische Stadt an der Maas spielerisch kennenzulernen. Besonders anstrengend dürfte wohl das Zählen der 374 Stufen der Treppe an der Montagne de Bueren gewesen sein. Diese wurde im Jahr 1881 errichtet und gilt heute als eine der „anstrengendsten“ Treppen der Welt.

 

Ganz schön anstrengend im Rahmen ihrer Stadtrallye zählten die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Mechernich alle 374 Stufen der Treppe an der Montagne de BuerenIm Anschluss an die Rallye bekamen die Schülerinnen und Schüler noch die Gelegenheit, Lüttich auf eigene Faust zu erkunden. So schlenderten sie durch die Straßen der Stadt, nutzten die Zeit für ausgiebige Shoppingtouren oder genossen einfach nur die Sonne und das gute Essen am Place Saint Lambert, über das sich auch die belgischen Tauben freuten. Begegnungen mit anderen deutschen Schülerinnen und Schüler, die ebenso eine Rallye machten, gab es ebenfalls.

Gegen 15:30 Uhr starteten die Schülerinnen und Schüler dann wieder in Richtung Mechernich. „Lüttich ist eine tolle Stadt und trotz Blasen an den Füßen hat sich der Ausflug gelohnt und viel Spaß gemacht“, schlussfolgert eine der Teilnehmerinnen.