Berichte aus dem SJ 14/15

 

Klassenfahrt zur Teufelsschlucht vom 01.06. – 03.06.2015

Die Klassen 6a und 6d waren auf der Klassenfahrt in der Nähe von Luxemburg in einem Erlebniscamp.
Nachdem wir ankamen, bezogen wir unsere Blockhütte. Danach wanderten wir durch das Dorf Ernzen zwei Kilometer zum Naturparkzentrum Teufelsschlucht. Nachdem wir eine Pause mit Lunchpaketen gemacht hatten, gingen und kletterten wir durch die 28 Meter tiefe Teufelsschlucht. Dort sind riesige, uralte Felsformationen und wir fanden es sehr schön.

Nach unserem leckeren Abendessen begannen wir gegen 22:00 Uhr eine Nachtwanderung.
Am nächsten Morgen machten 17 Kinder um 07:30 Uhr Frühsport mit Herrn Kröber.

Nach dem Frühstück ging es wieder zum Naturparkzentrum. Dort bewältigten  wir mit einer Rangerin  eine Team-Rallye, um den Zusammenhalt, das Miteinander zu stärken.
Am Ende dieses wunderschönen Tages grillten wir und am Abend veranstalteten wir mit den Lehrern eine große Wasserschlacht.
Am nächsten Tag mussten wir nach dem Frühstück leider wieder fahren.    

 

Es war wunderschön!!!

 

Sport- und Bewegungstage an der Steinbachtalsperre

Vom 23.06. bisFussball zum 25.06. wollten wir mit allen fünften Klassen zu unseren Sport- und Bewegungstagen mit zwei Übernachtungen an die Steinbachtalsperre nach Kirchheim.

Leider jedoch spielte der Wettergott nicht mit und am Dienstag, den 23.06., regnete es in Strömen. Die 13 beteiligten Lehrer trafen sich zum Ortstermin auf dem Zeltplatz und begutachteten die Lage. Sie beschlossen, dass es für die Kinder wegen des bereits gefallenen und des noch für den Nachmittag angekündigten ergiebigen Regens unzumutbar wäre zu zelten. So wurde das Ganze auf Mittwochvormittag verschoben, da das Wetter sich bessern sollte.

Nun fuhren alle Lehrer in die Schule und telefonierten mit den Eltern ihrer Schüler, um sie über den gefassten Entschluss zu informieren.

Die knapp 140 Kinder der fünften Klassen konnten entweder Mittwoch um 10.00 Uhr von ihren Eltern oder Verwandten mit Gepäck an die Steinbachtalsperre gebracht werden oder aber sie hatten bereits am Dienstag ihr Gepäck den dort wartenden Lehrern an der Steinbachtalsperre abgeliefert, erschienen zur ersten Stunde in der Schule und kamen dann mit dem eigens dafür gecharterten Bus. Die Zelte wurden am nächsten Morgen nach Klassen getrennt und mit Hilfe der Eltern und Lehrer auf dem zur Bildungsstätte gehörenden Jugendzeltplatz aufgebaut.

Die Anlage bot mit der vorhandenen Küche und den sanitären Einrichtungen die besten Möglichkeiten für einen gelungenen Schuljahresabschluss. Das Orga-Team hatte alles perfekt arrangiert. Neben einem Kühlwagen für Speis und Trank gab es auch Sitzmöglichkeiten zum Essen. Außerdem konnte das weitläufige Gelände für die verschiedensten Sport- und Bewegungsmöglichkeiten genutzt werden.

Die Kinder hatten zunächst Gelegenheit auszupacken und das Gelände alleine bzw. mit ihrer Klasse zu erkunden, bevor gemeinsam gegrillt wurde. Danach konnten die Schülerinnen und Schüler sich an einer Schatzsuche in 6er Teams beteiligen, Fußball spielen, an einem Schminkwettbewerb teilnehmen und vieles mehr.

Danach wanderten alle gemeinsam bei strahlendem Sonnenschein auf den Spielplatz am Rande der Steinbachtalsperre. Die Schülerinnen und Schüler hatten dort sehr viel Spaß. Sie konnten sich dort entweder auf dem Spielplatz vergnügen, die Sonne genießen oder an einer Rallye rund um die Steinbachtalsperre unter Führung von Herrn Jablonka teilnehmen.

Nach dem Abendessen (Nudeln mit Tomatensauce) hatten die Kinder weiterhin Gelegenheit sich selbstständig zu beschäftigen. Da auf dem Platz ab 22.00 Uhr Nachtruhe herrscht, wurde eine Nachtwanderung angeboten und zwei Lagerfeuer entfacht. Die Schüler durften dann wahlweise an der Nachtwanderung teilnehmen oder aber (leise) am Lagerfeuer sitzen. Die meisten entschieden sich für die Nachtwanderung und waren danach sehr, sehr müde, so dass das Problem mit der Nachtruhe aus der Welt geschafft war.

Am nächsten Morgen wurde gegen 8 Uhr klassenintern gefrühstückt. Gegen 9.30 Uhr holten Eltern und Verwandte die glücklichen Kinder wieder ab.

Für alle Beteiligten war dieser Schuljahresabschluss ein tolles Erlebnis, das ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Freude in den Alltag gebracht

Schüler der Sekundarschule Mechernich besuchen den Wohnverbund Sanden

„Wir wollten den Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht bringen“, so die Aussage von Stefan, Schüler der Klasse 6d der Sekundarschule Mechernich-Kall. Über dreißig Schülerinnen und Schüler der  Wahlpflichtkurse „Darstellen und Gestalten“ hatten mit ihren Lehrern Martina Baum und Richard Kröber eine Weihnachtsfeier für die Bewohner des Wohnverbundes Sanden vorbereitet.

Es wurden Gedichte, Lieder und das Krippenspiel „Die heilige Nacht“ nach einer Geschichte von Selma Lagerlöf eingeübt und den Bewohnern vorgetragen. Technisch unterstützt wurde die Feier von Hauptschullehrer Martin Bohle und drei Zehntklässlern, die für den nötigen Sound sorgten.

Mit dem Lied „Weihnachten ist nicht mehr weit“ wurde die Feier in der Cafeteria des Wohnverbundes eröffnet. Es folgten mehrere von den Schülerinnen und Schülern auswendig vorgetragene Gedichte und Weihnachtslieder, bei denen die Bewohner kräftig mitsangen.

haus sanden 2104Besonders das Lied „Leise rieselt der Schnee“, von Maximilian (Klasse 6a) alleine vorgesungen, nur mit Keyboard unterstützt, brachten die Augen der Bewohner zum Leuchten und musste sogar nach heftigem Applaus noch einmal gesungen werden.

Den Höhepunkt der Feier bildete das Krippenspiel „Die heilige Nacht“, in der Josef (Lars, Klasse 6b) in der Weihnachtsnacht auf einen verbitterten alten Hirten (Daniel, Klasse 6b) trifft, der erst spät die Besondersheit der Weihnachtsnacht erkennt. Die Sekundarschüler setzten das Spielstück mit mitgebrachten Schafffellen, Hirtenstäben und Engelsflügeln gekonnt szenisch um und waren stolz auf die erste öffentliche Aufführung ihres Wahlpflichtfachs.

Auch die Bewohner des Wohnverbundes Sanden ließen es sich nicht nehmen, mit guten Wünschen, einem Gedicht und einem Lied zum Thema „Schenken“ ihrerseits die Kinder der Sekundarschule zu überraschen.

Der Rockweihnachtssong „Christmas time“ von Bryan Adams sorgte für einen feierlichen Abschluss der Veranstaltung.

„Bitte kommt nächstes Jahr wieder – ihr habt uns viel Freude in unseren Alltag gebracht“, so wurden die Sekundarschüler verabschiedet. Mit leuchtenden Augen ging es dann wieder zurück in die Schule.

Von „Alles was rollt“ bis „Zumba“ –

Sport- und Bewegungstage 2014/2015

Auch in diesem Schuljahr waren die Sport- und Bewegungstage in der letzten Schulwoche wieder ein Highlight.

Die Woche begann mit den Bundesjugendspielen, die auch in diesem Jahr wieder ausgetragen wurden. Die Jahrgangsstufen 5 und 6, rund 100 Kinder, absolvierten die Disziplinen Weitwurf, Sprint, Weitsprung und 800m bzw. 1000m Lauf. Leider machte der starke Regen den Sportlern einen Strich durch die Rechnung - die Bundesjugendspiele mussten nach einer Stunde abgebrochen werden.

Nachdem der erste Tag der Sport- und Bewegungstage wörtlich ins Wasser gefallen war, wurde der nächste Tag mit seinen verschiedenen sportlichen Angeboten ein voller Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler wählten von sieben Aktivitäten zwei, die sie besonders interessierten – sie konnten sich an der Kletterwand im Klettern versuchen, Tischtennis spielen, beim Projekt „Young Generation“ ihre Koordination trainieren, Baseball spielen, sich beim Zumba auspowern, rund um das Bergbaumuseum wandern gehen oder auf Inlinern oder Rollbrettern den Schulhof unsicher machen.

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen des Fußballs. Die verschiedenen Sechserklassen traten gegeneinander in einem Turnier an, bei dem je eine Mannschaft der Klassen 6c, 6d und 6a die ersten drei Plätze belegten. Die Klasse 6b ging als fairste Klasse aus dem Turnier hervor. Die Kinder konnten das McDonalds Fußball-Abzeichen machen und außerdem kam das DFB-Mobil und machte mit einigen Schülerinnen und Schülern eine Probetraining, während die Lehrerinnen und Lehrer über Möglichkeiten und Alternativen des Ballspiels im Unterrichts neben dem traditionellen Fußball aufgeklärt wurden. Nach der Siegerehrung vor dem DFB-Mobil gab es für alle die Möglichkeit, sich mit einem Hotdog zu stärken; der Imbiss-Stand wurde von der Schulpflegschaft organisiert.

Am letzten Tag der Sport- und Bewegungstage wanderten alle sechsten Klassen gemeinsam nach Kommern und besuchten dort den Hochwildpark Rheinland. Dort konnten die Kinder Rehe und Hirsche füttern und sich zum Schluss gemeinsam auf dem riesigen Spielplatz austoben.

Diese letzte Schulwoche war für die Kinder, auch dank der abwechslungsreichen Aktivitäten und der guten Organisation durch die Lehrerinnen und Lehrer unter Leitung von Herrn Kröber, sicherlich ein tolles Erlebnis und ein super Start in die Sommerferien.

 

Erster Vorlesewettbewerb an der Sekundarschule Mechernich-Kall

Zum ersten Mal wurden in der Sekundarschule Mechernich-Kall die besten Vorleser ermittelt. Da der Vorlesewettbewerb, initiiert vom Börsenverein des deutschen Buchhandels, für die Klassen 6 aller Schulformen bestimmt ist, konnte die Schule diesmal mit ihrem ersten Jahrgang teilnehmen. Damit auch die Klassensieger der 6e und f, die am Standort Kall beschult werden, dabei sein konnten, reiste Deutschlehrerin Lulu Leisten mit den Klassensiegerinnen Lilli Dal (6e) und Sophie Baum (6f) und unterstützenden Mitschülern am 10. 12. gegen Mittag nach Mechernich. Vorlesewettbewerb

Hier trafen die Kaller Siegerinnen auf die Mechernicher Vertreter: Hannah Broszat (6a), Tim Ohmert (6b), Maxima Kolb (6c) und Benedikt Klinkhammer (6d). Auch die Kinder vom Standort Mechernich erhielten Unterstützung durch Schülerinnen und Schüler ihrer Klassen.

Im Forum des Schulzentrums war die Bühne für die Leser bereitet, die Jury, bestehend aus der Schulpflegschaftsvorsitzenden, der Schulleiterin und den Deutschlehrern der Klassen, verfolgten die Darbietungen aus bekannten und fremden Texten mit einer vorgegebenen Punkteskala.

Nachdem auch der letzte Text gelesen war, zog sich die Jury zur Entscheidung zurück, die nicht einfach war, hatten doch alle Vorleser ihr Bestes gegeben und überzeugt.

Schulsiegerin wurde schließlich Maxima Kolb aus der 6c. Sie tritt nun im Februar gegen die Schulsiegerinnen und Schulsieger der anderen teilnehmenden Schulen im Kreis Euskirchen an.

Am Ende der Veranstaltung erhielten alle ein kleines Präsent, da jeder der Leserinnen und Leser als Klassensieger ein Gewinner ist.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok