DG auffuehrung 19 5Kurse des Faches Darstellen und Gestalten entführen uns auf eine Reise durch die ZeitDG auffuehrung 19 2

Das Schuljahr 2018/2019 neigt sich langsam seinem Ende zu und auch in diesem Juni stand die fast schon traditionelle Jahresabschlussaufführung der Kurse im Fach Darstellen und Gestalten unserer Schule an.

War die Aufregung der Schülerinnen und Schüler im Vorfeld noch sehr groß, wurde die Stimmung hinter der Bühne, nachdem sich der Vorhang lichtete, mit einem Schlag deutlich entspannter: Der Saal der Aula des Schulzentrums war bis zum letzten Platz gefüllt und das Publikum bei bester Laune. Gute Aussichten also für einen erfolgreichen und unterhaltsamen Abend. In knapp zwei Stunden wurde das Publikum durch ein buntes Programm aus Bild-, Wort-, Musik- und Körpersprache geführt, welches teils witzig und skurril war, teils aber auch zum Nachdenken anregte. Vor allem war das Programm jedoch abwechslungsreich und so verging der Abend wie im Fluge.

Den Anfang machte die Jahrgangstufe 6, welche das Publikum mit selbst choreographierten Tänzen zu elektronischen Klängen der späten 80er und frühen 90er Jahre begeisterte, die mit moderner Musik gemischt wurden. Im Anschluss durften die Zuschauer den Kurs der Jahrgangstufe 7 in seiner „Zeitmaschine“ zu bekannten Episoden unserer Vergangenheit wie beispielsweise der Hippiebewegung, ins spätmittelalterliche Italien oder in eine dystopisch anmutende Zukunft begleiten. Für besondere Stimmung im Saal sorgte dabei die liebevoll ausgewählte Musik, die von Oldies bis hin zu aktueller Popmusik reichte.

DG auffuehrung 19 4Dem Jahrgang 8 gelang es dem Abend einen philosophischen Touch zu verleihen. In dem von den Schülerinnen und Schülern entworfenen Stück begab sich das Publikum gemeinsam mit dem personifizierten „Zeitgeist der Moderne“ auf eine Reise zu bedeutenden Episoden der Menschheitsgeschichte und Schicksalsorten der deutschen Vergangenheit wie beispielsweise dem Fall der Berliner Mauer im November 1989 und den Schützengräben des Ersten Weltkriegs. Dabei drehte sich alles um die Frage „War früher wirklich alles besser?“. Das Fazit der Schülerinnen und Schüler: Jede Epoche hatte ihre dunklen und ihre hellen Momente. Und selbst in den schlimmsten Zeiten findet sich das Glück oft in kleinen Gesten der Menschlichkeit.DG auffuehrung 19 3

Als ausgesprochen gelungen empfand das Publikum an diesem Abend den Beitrag der Jahrgangstufe 9. Statt eines größeren Auftritts entwarfen die Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr die Werbeblöcke. Inspiriert vom bekannten Werbeslogan „Du bist nicht du, wenn du hungrig bist“ präsentierten sie dem Publikum, wie moderne Werbung zu früheren Zeiten ausgesehen haben könnte und schreckten dabei auch vor der Verwendung zeitgenössischer Sprache, wie dem Mittelhochdeutschen, nicht zurück.

Wir danken unseren Schülerinnen und Schülern, den betreuenden Lehrerinnen und Lehrern und vor allem dem großartigen Publikum für diesen rundum gelungenen Abend und freuen uns schon auf weitere Zeitreisen.


 

Der Bahnhof Liège Guillemins wurde im Jahr 2009 umfassend erneuert und ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt der belgischen Region WallonienEin schöner Tag in LüttichJanine Pia Lena und Leonora begeisterten sich für den großen und modernen Bahnhof Lüttichs

Am 22.05.2019 starteten unsere Französischkurse der Jahrgangstufen 8 und 9 im Rahmen ihres WP Tages in Richtung Lüttich. Nach zweistündiger Busfahrt kamen die Schülerinnen und Schüler bei Sonnenschein und mit bester Laune am Lütticher Bahnhof Liège-Guillemins an. Bereits bei ihrer Ankunft zeigten sich die Jugendlichen mehr als beeindruckt von Größe und Architektur des Bahnhofgebäudes, welches im Jahr 2009 umfassend modernisiert wurde und heute der zentrale Verkehrsknotenpunkt der belgischen Region Wallonien ist. Für die Reisenden war er der ideale Ausgangspunkt für eine spannende Stadtrallye und schon hier galt es, erste Aufgaben zu lösen. Anschließend ging es in Fünfergruppen in Richtung Innenstadt weiter, wo die Jugendlichen die Gelegenheit hatten, die historische Stadt an der Maas spielerisch kennenzulernen. Besonders anstrengend dürfte wohl das Zählen der 374 Stufen der Treppe an der Montagne de Bueren gewesen sein. Diese wurde im Jahr 1881 errichtet und gilt heute als eine der „anstrengendsten“ Treppen der Welt.

 

Ganz schön anstrengend im Rahmen ihrer Stadtrallye zählten die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Mechernich alle 374 Stufen der Treppe an der Montagne de BuerenIm Anschluss an die Rallye bekamen die Schülerinnen und Schüler noch die Gelegenheit, Lüttich auf eigene Faust zu erkunden. So schlenderten sie durch die Straßen der Stadt, nutzten die Zeit für ausgiebige Shoppingtouren oder genossen einfach nur die Sonne und das gute Essen am Place Saint Lambert, über das sich auch die belgischen Tauben freuten. Begegnungen mit anderen deutschen Schülerinnen und Schüler, die ebenso eine Rallye machten, gab es ebenfalls.

Gegen 15:30 Uhr starteten die Schülerinnen und Schüler dann wieder in Richtung Mechernich. „Lüttich ist eine tolle Stadt und trotz Blasen an den Füßen hat sich der Ausflug gelohnt und viel Spaß gemacht“, schlussfolgert eine der Teilnehmerinnen.

 

 


 

IMG 0605Zwei Lesungen an einem Tag - Autorin Astrid Frank zu Gast an unserer Schule

Am 29.05.2019 fanden an unserer Schule zwei Lesungen der Autorin Astrid Frank statt. Nachdem alle siebten Klassen sowie eine achte Klasse in die Aula gekommen waren, um Auszüge aus Franks Buch „Unsichtbare Wunden“ zu hören, wurde schnell klar, dass es sich hier nicht nur um eine einfache Lesung handelte. So legte Frau Frank auch viel Wert darauf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Mobbing zu vermitteln und die Schülerinnen und Schüler immer wieder durch Rückfragen in ihre Lesung einzubinden.

Im Vortrag erfuhren die Zuhörinnen und Zuhörer dann anhand von Tagebucheinträgen der Protagonistin Anna, wie ihr Leidensweg begann und sich ihr Leben bis hin zu ihrem Freitod wandelte. Anna hatte immer einen guten Freundeskreis und war ausgezeichnet sozialisiert. Ihr Leben veränderte sich plötzlich, als eine neue Mitschülerin in die Klasse kam: Ihre beste Freundin wurde zur Feindin und Täterin. Die Autorin las exemplarische Stellen aus ihrem Buch vor, die verdeutlichten, wie schnell „Kleinigkeiten“ wie einfache Worte zu schlimmeren Dingen, wie Ausgrenzung oder sogar zum Tod führen können.

Obwohl es sich bei Franks Buch um ein fiktives Werk handelt, konnten die Schülerinnen und Schüler einen extremen Fall des Mobbings nachvollziehen und merkten, wie stark ein Lebensweg von den Mitschülern und Mitschülerinnen beeinflusst wird. Frau Frank zeigte anschließend prominente Beispiele, die in ihrer Kindheit und Jugendzeit Opfer von Mobbingattacken wurden. Viele nachdenkliche Gesichter verließen die Lesung.
IMG 0602

Die zweite Lesung war für die Schülerinnen und Schüler weitaus fröhlicher. Hier stellte Frau Frank ihr Buch „Enno Anders“ vor. Enno ist ein normaler Junge – oder doch nicht? Immer wieder wird an Enno herumgenörgelt, meistens kommt er damit aber gut zurecht. Seine Welt sieht anders aus als die seiner Mitmenschen. Er ist verträumt und glaubt als Außerirdischer auf die Erde gekommen zu sein bzw. sieht sich so in seiner Fantasie. Immer wieder verzettelt er sich bei Aufgaben oder hört Dinge viel genauer als andere. Vielleicht ist er dadurch etwas anders als andere, dies ist aber für ihn normal.
Dabei erwähnte Frau Frank, dass in diesem Buch persönliche Situationen mit einfließen. Auch ihr Sohn sei manchmal verträumt und lebe „in einer anderen Welt“ und auch sie habe mit ihm bereits witzige Situationen erlebt.
Nach dem Lesen von verschiedenen Kapiteln beantwortete Frau Frank noch viele neugierige Fragen unserer Schülerinnen und Schüler und unterschrieb zahlreiche Autogrammkarten.

Die Lesung war nach zwei Jahren die zweite Lesung an unserer Schule. Auch zukünftig freuen wir uns, Frau Frank und weitere Autorinnen und Autoren einzuladen, um unseren Schülerinnen und Schülern Literatur, schriftstellerische Arbeit und auch den Entstehungsprozess von Büchern näherzubringen.

Wir freuen uns bereits auf eine weitere Lesung, die am 3. Juli 2019 bei uns stattfinden wird: An diesem Tag wird der Autor Dirk Reinhardt der Jahrgangstufe 9 sein Buch „Edelweißpiraten“ vorstellen.

 


 

Gesamtschule der Stadt Mechernich
Heinrich-Heidenthal-Straße 5
53894 Mechernich

Telefon: 02443/3101130
Fax: 02443/3101129

Mail: info@gesamtschule-mechernich.de

die nächsten Terminecalendar 308517 1280

28.08.19

Wiederbeginn des Unterrichts

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok